Gua Sha Fa

Gua Sha Fa

Die Schabemethode, auch „Gua Sha Fa“, bezeichnet eine spezielle Massageform, welche in der Bevölkerung des Fernen Ostens noch sehr weit verbreitet ist. Als Heilmethode der Volksheilkunde wird sie seit vielen Jahren überliefert und ist eine altbewährte Technik der traditionellen chinesischen Medizin (TCM).

Als Schaber wurden früher einfache Gegenstände wie z.B. dickwandige Gläser, Porzellansuppenlöffel oder Münzen verwendet. Therapeutische Schaber werden meist aus Büffelhorn oder Jade gefertigt. Diesem Edelstein wird noch heute von vielen Kulturen magische Wirkung zugesprochen, was die Schaber aus Jade, abhängig vom Reinheitsgrad, sehr wertvoll macht. Je nach Körperareal und gewünschter therapeutischer Wirkung kommen unterschiedliche Formen von Schabern, sowie entsprechende Gleitmittel zum Einsatz.

Gua Sha TCM Schaben Medizin
Large bone scraper tool being used ruing a guasha acupuncture treatment

Zur Anwendung kommen beispielsweise Wasser, Pharmatees, Ampullen-Präparate oder spezielle Öle. Zunächst wird das Gleitmittel mit dem Schaber über dem Therapiebereich verteilt und anschließend durch Reiben und Ziehen des Schabers im 45° Grad-Winkel über dieser Zone in die Haut eingeschabt. Ziel dieser speziellen Technik ist eine Rötung der Haut, Petechien (kleine punktförmige Einblutungen), sowie eine Hämatombildung (große Einblutung/Bluterguss). Das wirkt auf den ersten Blick etwas erschreckend, entspricht aber dem gewünschten Ergebnis und ist nahezu schmerzfrei. Durch Gua Sha Fa kommt es zu einer Hämolyse (Auflösung von Blutzellen) und infolgedessen zu einer Blutneubildung und unspezifischen Stimulierung des Immunsystems. Man kann es auch als hämolysierende Eigenbluttherapie bezeichnen. Die Technik gilt als Ausleitungsverfahren und hat eine entgiftende und stoffwechselanregende Wirkung. Durch eine erhöhte Ausscheidung werden Giftstoffe aus dem Körper abtransportiert. Dabei kann es zu einer erhöhten Transpiration kommen. Um diesen Effekt optimal zu unterstützen sollte man viel Wasser trinken. Durch die spezielle Stimulierung von Akupunkturpunkten auf den Meridianen, sowie von Reflexbögen oder Headschen Zonen, wird die Durchblutung verbessert und pathologische Faktoren eliminiert, Blockaden gelöst und Qi harmonisiert. Dadurch kommt es zur Verbesserung der Organfunktionen, zur Schmerzlinderung und Entspannung. Tiefsitzende Entzündungen werden an die Oberfläche geholt und können somit besser abheilen. Therapeuten mit viel Fingerspitzengefühl können durch den Schaber sogar hartnäckige Verspannungen ertasten und diese lösen. Nach der Behandlung kann eine angenehme Müdigkeit oder eine leichtes Muskelkatergefühl auftreten. Durch die Entlastung des Stoffwechsels und durch eine Ausschüttung von Endorphinen (Glückshormone) kommt es am vierten Tag nach der Behandlung zu einem Glücksgefühl.

Weitere bewerte Indikationen für Gua Sha Fa sind unter anderem Lähmungen und Atrophien, orthopädische Schmerzen und Verspannungen. Außerdem ist es wirkungsvoll bei Erkältungskrankheiten, Fieber und Kopfschmerzen und als Gesundheitsprophylaxe. Es findet ebenfalls Anwendung in der Sportmedizin. Die Behandlung dauert ca. 15 – 20 Minuten und kann nach Abklingen der Rötung, ca. 1x pro Woche wiederholt werden.

Gua Sha Fa kann hervorragend als Ergänzung mit Akupunktur, Moxibustion, Fußreflexzonentherapie und anderen Techniken der TCM kombiniert werden.

Wichtige Kontraindikationen sind:

Antikoagulantien/Hämophilie

Hautprobleme, Narben, Tattoos

Infektionskrankheiten, Immun-/Herzkreislaufschwäche

Schwangerschaft

Batteriegeräte im Körper

TCM Akupunktur Alternative Medizin

Durch das breite Indikationsspektrum und die Therpieeffizienz wird Gua Sha Fa unter TCM Therapeuten als Geheimtipp geschätzt und gerne angewendet. In China und den USA wird es sogar als Beauty-Behandlung in Anspruch genommen.

Die Schabe-Methode ist eine medikamentenfreie Alternative um Krankheiten und deren Symptome zu lindern. Das Immunsystem wird auf traditionelle Weise stimuliert und die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert.